FETTABSAUGUNG

Liposuktion / Liposculpture

Hartnäckige Fettansammlungen, die dem Körper ein unproportionales Aussehen verleihen, sind heute ein häufiger Grund für eine Konsultation bei einem Plastischen Chirurgen. Bei Frauen befinden sich die Problemzonen typischerweise an Bauch, Gesäß, Hüfte (Reithosen), Oberschenkel und Knieinnenseite, Wade, Oberarm und Kinn (Doppelkinn). Bei Männern ist meist die Taille, der Bauch oder das Kinn betroffen. Die Fettpolster bleiben trotz Gewichtsverlust und gezieltem Training oft bestehen, da anlagebedingt eine erhöhte Anzahl von Fettzellen vorhanden ist.

 


Shortfacts

Operation

2 - 4 Stunden,

lokale Anästhesie, Teil- oder Vollnarkose


Aufenthalt

Ambulant oder 1 - 2 Nächte


Arbeitsunfähigkeit

2 - 3 Wochen


Sport

Ab 4 - 12 Wochen


Kosten

4'000 CHF - 8'000 CHF



Behandlungsmöglichkeiten

Bei der Liposuktion wird durch einen kleinen Schnitt ein Teil der Fettzellen zerstört, das freiwerdende Fett abgesaugt und zusätzlich eine Schrumpfung des Bindegewebes herbeigeführt. An bestimmten Stellen des Körpers ist ein Absaugen der Fetteinlagerungen unmöglich oder nicht sinnvoll. So kann beispielsweise das Fett im Bauchinnern nicht mittels Liposuktion entfernt werden und die Absaugung vom Fett am Gesäss führt oft zu einer Deformierung. Gelegentlich wird das entfernte Fett aufbereitet und in Bereiche von Volumendefiziten eingebracht (Lipofilling).


Vorbereitung zur Operation

Um ein optimales Resultat zu erlangen sollte vor dem Fettabsaugen ein normales Körpergewicht (BMI < 25 kg/m2) erreicht werden. Nur so sind Lokalisation und Ausmaß der Problemzonen sichtbar und eine gezielte Bearbeitung der störenden Zone möglich.

Die Einnahme gewisser Medikamente ist für die Operation gegebenenfalls vorübergehend einzustellen. Der Alkohol- und Nikotinkonsum sollte auf ein Minimum eingeschränkt werden. Rauchen verschlechtert nachweislich die Gewebedurchblutung und verzögert dadurch die Wundheilung. Aus diesem Grund ist empfehlenswert, das Rauchen vier Wochen vor und vier Wochen nach der Operation zu vermeiden.

Nach der Operation

Unmittelbar nach der Operation wird ein komprimierender Verband, ein Bauchgurt oder eine Stützstrumpfhose angelegt. Die Kompressionsbehandlung soll für vier bis sechs Wochen konsequent Tag und Nacht durchgeführt werden. Der Eingriff erfolgt meist ambulant, abhängig von der Art der Anästhesie muss eine Ruhephase von mehreren Stunden eingehalten werden. Das definitive Ergebnis wird erst nach sechs bis neun Monaten sichtbar.

Gut zu wissen

Die Fettabsaugung hat einen bleibenden Effekt. Zum einen, weil die entfernten Fettzellen nicht mehr neu gebildet werden können, zum andern, weil sich die verbliebenen Zellen durch die Haut- und Bindegewebsschrumpfung nicht mehr ausdehnen können. Erst bei massiver Gewichtszunahme zeigen die bearbeiteten Bereiche eine Volumenzunahme.